~*~Weiße Feder ~*~

 

~*~ Eine kleine Geschichte ~*~


Wie ich meinen Namen

 

'Weiße Feder' erhielt...

 

 

Es war bereits vor vielen, vielen Jahren,

Dass ich meinen Namen von der geistigen

Welt erhielt. Ich weiß, dass ich damals bis ins tiefste Herz hinein getroffen war.

Doch aus irgendeinem Grund entfiel mir der Name wieder, der ein starkes Sehnen in mir zum Leben erweckt hatte.

Jahre vergingen, bis ich ihn wieder hören sollte.

Es war in einer Zeit des Rückzuges und der inneren Heilung.

Ich fand in der Zeit Unmengen von Schwanenfedern.

An jedem Ort schienen sie zu sein, ich glaube, es müssen an die hundert Federn gewesen sein, die ich insgesamt fand.


Ich weiß, dass ich immer schon einmal den Wunsch verspürt hatte, eine Schwanenfeder zu finden, aber irgendwie wusste ich auch, dass es noch nicht an der Zeit war und übergab meinen Wunsch dem Großen Geist.


Und nun waren sie überall gegenwärtig.

Wie ein Kind freute ich mich, und riesige Wellen des Glückes durchströmten mich.

Wie einen kostbaren Schatz habe ich jede einzelne behandelt.


Und dann kam eins zum anderen:

Ich begann mich bewußt mit den Schwänen zu beschäftigen,

denn - im Nachhinein betrachtet waren sie mein Leben lang bereits dagewesen...

 

Ich öffnete mein Herz für ihre Energien...

ich kommunizierte mit ihnen...

ich sang für sie...

ich sang für Leda - und ging während andere abends zum Grillen gingen - auf die Pirsch, um ihnen zu begegnen oder um die allerschönsten Federn zu finden...

 

Es öffnete sich mir eine unsichtbare Tür zu ihrem Geist...

und sie ließen mich eintreten in ihr Reich,

und sie empfingen mich mit offenen Herzen.

 

Es läßt sich nicht in Worte fassen...

unglaubliche und so reiche Geschichten, Begegnungen mit ihnen,

sie haben sich ganz tief in meine Seele gebrannt.

 

 

Eine dieser Geschichten möchte ich noch erzählen:

 

 

Leda:

 

Ich hatte hier - am Bistensee - ein uraltes Schwanenpärchen, was ich täglich besuchte.

Die Schwänin, sie hatte eine wundervolle weiche und mütterliche 'weiße' Energie,

der Mann hatte - einmal abgesehen davon, dass er bissig war,wenn sein Distanzraum nicht gewahrt wurde, eine sehr klare und transformierende Energie, die alles Unwesentliches abtrennte.

Die Beiden waren wiegesagt schon sehr alt,nämlich  um die 15 Jahre.


Es war im Spätsommer, dass sich folgendes zutrug:

Die Schwänin kam ganz nah an mich heran; es war so nah, wie sie es nie zuvor getan hatte; sie scheuchte mit einer ungewohnten Ruppigkeit eine kleine Taucherente weg, die sich in den Weg zu mir stellte und reckte ihren schönen Hals zu mir, so

dass ich es fast nicht wagte zu atmen.


In einer Art meditativen Versenkung schloß sie die Augen, und ich öffnete mein ganzes Sein, meine Hände, um ihr Energie zu schicken, weil ich in meiner menschlichen Überheblichkeit einen Augenblick dachte:"Na, sie will sich sicher Energie holen!" 


Da begriff ich plötzlich mit allen Zellen, dass ich gerade von ihr eine Weihe erhielt.

Unglaublich starke Energien flossen in mich ein,

und das Ausmaß der Einweihung habe ich erst viel später begriffen.


Voller Dankbarkeit sog ich diesen Moment in mich ein,der mich mit einer Intensität an Liebe und Reinheit durchströmte, wie ich es auch in dieser Form bisher nicht kannte.

 

Wochen später hörte ich innerlich immer wieder, dass sie bald gehen würde.

 

Und am Totensonntag, da 'hörte' ich, dass sie tot sei.

Der Bistensee ist sehr groß, und die Wahrscheinlichkeit sie zu finden war gering,

deshalb betete ich innerlich immer wieder:

"Laß mich sie finden bitte!"

Und ich fand sie.

Sie lag weit entfernt am See - von Schilf geborgen im Wasser.


Sie hatte das schönste Grab der Welt:

Ihr Zuhause, der See hatte sie aufgenommen,

und Lucía, meine Tochter und ich, wir warfen noch eine Rose der Dankbarkeit und des Abschiedes hinein zu ihr,

und mit ganzer Seele wusste ich:

Sie wird immer mit mir verbunden sein, um mir ihre wunderbare mütterliche Energie zu schenken, mich mit ihr zu umhüllen.

 

Der Mann, er war in seiner Trauer so weich - ich wahrscheinlich auch, weil ich 

meine Angst völlig vergaß, um ihm ein Stück Brot zu geben...

Er nahm es aus meinen Händen.

Welch Gnade.

Er rief noch viele Tage nach ihr. Das rührte mein Herz sehr, auch weil ich mich in seinem gespiegelt sah.

 

Es war ein harter Winter...

Ich erfuhr, dass er im Fluge abgestürzt war...

nun hatte er dasselbe Grab, und ich wusste, dass die Beiden wieder vereint waren...

 

 

 

Danach begann sich mein Leben zu verändern.

Ich erhielt die Schwanenweihe aus der geistigen Welt, und in der Nacht des Halloween ( heilige Nacht ) hatte ich zehn Meisterinnen bei mir, denen ich sie im höchsten Namen übergab.

Ein riesiger Schwan war an jenem Abend über dem Haus.



Von der geistigen Welt erfuhr ich, dass sie mich liebevoll: "Die mit den Schwänen lacht und singt - und oft auf ihnen reitet" nennen... Weiße Feder



Von Herzen wünsche ich mir, meinem Namen alle Ehre zu machen.

Hetschetu uelo.
 

Die Vision Weiße Feder ~

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiße Feder

   ~Ein Gebet~

Heile, schütze und segne

In Liebe, Licht und Reinheit.

Lasse Dein Herz im EINEN

Herzen verankert sein,

Und Du wirst stets eine sprudelnde

Und lichtvolle Quelle sein

Hetschetu Uelo

So ist es.